Infoseite
Wenn der Rat gut ist, spielt es keine Rolle wer ihn gegeben hat

Chrom


Chrom unterstützt den Kohlenhydratstoffwechsel und die Wirkung von Insulin als Blutzuckersenker. Es spielt aber auch eine wichtige Rolle bei der Produktion von körpereigenem Eiweiß und bei der Funktion der Schilddrüse.

Chrom findet sich im menschlichen Körper vorallem in Leber und Milz, in den Knochen, im Fettgewebe und in den Muskeln wobei seine Konzentration mit steigendem Alter immer mehr abnimmt.

Im Gegensatz zu anderen Spurenelementen wird Chrom aber nur in sehr geringen Mengen benötigt.

Mehrbedarf an Chrom

Es gibt Menschengruppen, die eher gefährdet sind, einen Chrom-Mangel zu erleiden, weil sie mehr Chrom benötigen. Neben stark fettreicher und zuckerhaltiger Ernährung spielt Stress eine Rolle. Damit ist sowohl psychischer als auch übermäßig physischer Stress gemeint – aber auch Krankheiten können einen negativen Einfluss auf den Chrom-Haushalt haben. Weitere Risikogruppen stellen schwangere Frauen und ältere Menschen dar, da auch diese mehr Chrom benötigen.

Heisshunger auf Kohlenhydrate stoppen – Mit Chrom

Das Spurenelement Chrom beeinflusst massiv die Insulinsensitivität der Zellen und somit den Kohlenhydratstoffwechsel.

Eine wissenschaftliche Studie mit übergewichtigen Diabetes-Patienten ergab, dass die tägliche Einnahme von 600 Mikrogramm Chrompicolinat in Verbindung mit Biotin die Insulinsensitivität erhöht, dadurch den Blutzuckerspiegel reguliert, Blutzuckerschwankungen vorbeugt und infolgedessen die Zahl der Heisshungerattacken reduziert.

Chrom Picolinat

Picolinat ist die Bezeichnung der organischen Picolinsäure. Ist Chrom an Picolinat gebunden, kann es vom Körper optimal aufgenommen werden. Chrom Picolinat gilt als die aktivste Aufnahmeform von Chrom.

Einnahme

Die empfohlene Dosis liegt bei 200mcg, dabei spielt es keine Rolle ob man es morgens, mittags oder abends zu sich nimmt. Bei einer höheren Dosierung würde sich empfehlen es über den Tag verteilt einzunehmen.


Chrom steht in Konkurrenz mit Zink. Auch andere Mineralstoffe wie Eisen, Mangan und Calcium könnten die Aufnahme von Chrom hemmen. Die Mineralstoffe sollten daher nicht zusammen eingenommen werden, wenn es um den gezielten Einsatz von Chrom geht.


Chrom...

trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei

kann bei körperlicher Belastung durch Infektionen, Stress oder auch bei intensiven sportlichen Aktivitäten helfen

kann bei bei Diabetes mellitus helfen

kann bei fettreicher Nahrung und Zufuhr von Phytaten helfen, welche die Chromaufnahme hemmen

kann bei Konzentrationsstörungen helfen

kann depressiven Verstimmungen, Gereiztheit und Nervosität entgegenwirken

bei Juckreiz



Robert Franz

Zum Produkt >>

Zum Produkt >>