Infoseite
Wenn der Rat gut ist, spielt es keine Rolle wer ihn gegeben hat

Antioxidantien


Astaxanthin   •   OPC


Astaxanthin und OPC - Zwei Antioxidantien im Vergleich



Ein Antioxidans ist eine chemische Verbindung, die eine Oxidation anderer Substanzen verlangsamt oder gänzlich verhindert. Sie haben eine große physiologische Bedeutung durch ihre Wirkung als Radikalfänger. Freie Radikale stehen am Anfang vieler Gesundheitsbeschwerden. Sie greifen unsere Zellen an und können diese funktionsuntüchtig machen. Je mehr Zellen eines Organs auf diese Weise geschädigt werden, umso schlechter geht es dem betreffenden Organ. Krankheiten treten auf. Die Zellschäden durch freie Radikale können auch zu Entartungen der Zelle führen. Krebs kann die Folge sein. Antioxidantien aber können die Zellen vor freien Radikalen schützen.

Darüber hinaus können Schlaganfall, Demenz, Bluthochdruck, Augenprobleme, Gelenkbeschwerden, Krampfadern und müde Haut weitere mögliche Schäden durch freie Radikale sein.

Nur ein Antioxidant kann eine Kettenreaktionen der freien Radikale unterbrechen und Zellschäden abwenden. Bevor die freien Radikale also ein Elektron aus einer Zellmembran oder von einem wichtigen Körperprotein an sich reissen, springen die Antioxidantien ein und geben dem freien Radikal eines ihrer Elektronen ab. Antioxidantien geben ihre Elektronen also sehr viel leichter ab, als das zum Beispiel eine Zellmembran tut. Somit bleiben die Körperzellen geschützt wenn ausreichend Antioxidantien vorhanden sind.

Luftverschmutzungen durch Industrie oder Verkehr, Alkohol, Medikamente, Drogen, Zigaretten, Körperpflegeprodukte aus synthetischen Rohstoffen, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln um nur mal einige Faktoren zu nennen welche die Zahl der freien Radikale im Organismus um ein vielfaches erhöhen. Somit steht der menschliche Körper eigentlich unter einem Dauerbeschuss freier Radikaler.

.

Vitamin C gilt als eines der bekanntesten Antioxidantien und kann die freien Radikale leicht abfangen und neutralisieren. Auch Vitamin E und Spurenelemente wie Selen, Eisen und Zink können freien Radikalen entgegenwirken. Selen, Eisen und Zink wirken aber erst dann antioxidativ, wenn sie als Bestandteile von Enzymen agieren können.


Ein wahrhaft prächtiges Antioxidans geht aus Traubenkernen hervor. Das sogenannte OPC (Oligomere Proanthocyanidine) welches aus sekundären Pflanzenstoffen aus der grossen Gruppe der Flavonoide besteht. Das antioxidative Potential von OPC ist etwa 20 mal grösser als das von Vitamin C und ca. 50 mal grösser als das von Vitamin E.

OPC verstärkt  die antioxidative Kraft von Vitaminen und umgekehrt. OPC und Vitamine wirken also synergetisch und heizen sich gegenseitig immer zu neuen Höchstleistungen an.


Merke:

OPC am besten immer in Kombination mit Vitamin C einnehmen.